Zum Inhalt springen

Nationalratsmandat von Philippa Strache

Das Österreichische Gallup Institut hat in einer Online-Blitzumfrage das Stimmungsbild zur Causa Philippa Strache in der Bevölkerung erhoben:  62 % sprechen sich gegen den Einzug Philippa Straches ins Parlament als „wilde Abgeordnete“ aus. 20 % der ÖsterreicherInnen sind dafür, dass die Ehefrau des Ex-Vizekanzlers Heinz Christian Strache, ihr Nationalratsmandat annimmt. Und 18 % äußern sich gar nicht dazu.

Zu den Befürwortern zählen in erster Linie Personen bis 30 Jahre (28 %) sowie jene mit einer niedrigeren formalen Bildung (29 %). Männer befürworten die Annahme des Mandats mit 25 % deutlich häufiger als Frauen (15 %).

Den Umgang der FPÖ mit dem ehemaligen Vizekanzler und seiner Ehefrau (Ausschluss Straches aus der Partei, keine Aufnahme Philippa Straches in den FPÖ-Parlamentsklub) halten 59 % der ÖsterreicherInnen für vollkommen korrekt, da „bereits viel Schaden angerichtet wurde“. 10 % finden die Vorgangsweise der FPÖ „im Kern richtig, aber etwas zu hart“. Für 12 % handelt die FPÖ nicht richtig, weil Strache für die Partei viel geleistet habe, 1 % sind der Meinung, dass Strache nichts Falsches getan hat. 18 % haben dazu keine Meinung bzw. wissen zu wenig darüber.

Online-Umfrage, n=500, 10.-11. Oktober 2019, rep. für die (webaffine) österreichische Bevölkerung 16+