Zum Inhalt springen

Impfbereitschaft derzeit 71 %

(24. 6. 2021) Wunsch nach „normalem Leben“ und „gesellschaftliche Verantwortung“ treiben Impfbereitschaft – Mehrheit sieht das Schlimmste hinter sich – Regierung hat Covid-Bonus verspielt.

Wenn man diejenigen Österreicher, die sich als Impfbereite deklarieren und die bereits Geimpften addiert, dann nähert sich Österreich langsam an die 80-Prozent-Marke. Dieser Wert schwankte zwischen Mai und Juni zwischen 71 % und 74 %. Impfen lässt man sich, um ein normales Leben führen zu können (wird von 94 % der Impfwilligen und Geimpften als Grund angegeben), um wieder reisen zu können (74 %), um sich vor einer Infektion (88 %) bzw. einem schweren Verlauf der Krankheit zu schützen (90 %) und um einen Beitrag zu leisten, dass es für alle wieder ein normales Leben gibt (89 %). Aber auch das Gefühl, eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu haben, spielt bei 84 % der von Gallup Befragten* eine große Rolle.

Sozialer Zwang (19 %) oder berufliche Gründe (31 %) spielen nur untergeordnete Rollen bei der Impfbereitschaft. Als Hauptargument gegen eine Impfung geben die Ablehner an, die Entscheidung über ihre Gesundheit selbst treffen zu wollen und sich nichts vorschreiben zu lassen (85 %).